top of page

Solarkraftwerk Noor in Ouarzazate: Rundgang mit Führung erwünscht!


Das Solarkraftwerk Noor liegt nördlich von Ouarzazate

Das erste der vier Noor-Solarkraftwerke (Licht auf Arabisch) war am 4. Februar 2016 von König Mohammed VI mit großem Tamtam in Auftrag gegeben. Im November 2009 Marokko hatte seine Batterien vorgestellt und fünf Standorte angekündigt. Wenn das Gesamtprojekt im Jahr 2020 abgeschlossen ist, werden Ouarzazate und Marokko über den größten Multitechnologie-Solarproduktionsstandort der Welt verfügen. Dennoch ist kein öffentlicher Besuch möglich, während Ouarzazate beabsichtigt, seinen Tourismus auszubauen!

Wie unsere Google-Karte oben zeigt, liegt das Solarkraftwerk Noor 1 nördlich von Ouarzazate mit Blick auf das Atlasgebirge. Aus der Berberstadt, genauer gesagt aus der Kasbah Dar Daif, die wir für einen Aufenthalt empfehlen In dieser Stadt können Sie in einer halben Stunde dorthin gelangen.

Weltemblem

Die Idee eines Solarkreislaufs wurde auf den Weg gebracht, aber im Moment gibt es noch keine konkreten Vorschläge. Das ist sehr bedauerlich, denn es stimmt, dass sich Noor, dessen erste Phase 480 Hektar umfasst und sich schließlich auf über 3.000 Hektar erstrecken wird, zu einem der weltweiten Wahrzeichen nachhaltiger Entwicklung entwickelt.


Wenn die vier Blöcke des Solarkraftwerks Ouarzazate fertiggestellt sind, werden sie 580 MW pro Jahr produzieren. Weitere Solarkraftwerke werden das gesamte Staatsgebiet abdecken: Aïn Beni Mathar in der Nähe von Taza, Sabkhate Tah in der Nähe von Tarfaya, Foum Al Oued und Boujdour in den südlichen Provinzen.

Die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, deren Importeur Marokko zu über 95 % ist, wird bis 2020 deutlich reduziert und bereits auf etwa 60 % sinken. Solar-, Wind- und Wasserkraft werden jeweils einen Anteil von 14 % des Bedarfs erzeugen. Kohle wird von 34 auf 26 % und Heizöl von 24 auf 14 % reduziert.


Europäische und multilaterale Finanzierung

Noor ist eine marokkanische Kreation. Es stammt aus der Desertec-Plan, ein pharaonisches Projekt, das den Bau einer riesigen Reihe von Wärmekraftwerken von Jordanien bis zum Ziel hatte Marokko, ohne CO2-Ausstoß. Die Finanzierung wird durch ausländische Quellen ermöglicht. Ein Beweis dafür, dass Marokko und das Noor-Projekt glaubwürdig sind.

Die französische Entwicklungsagentur, die deutsche Bankengruppe KFW und die Europäische Investitionsbank haben Kredite in Höhe von jeweils 100 Millionen Euro vergeben, also insgesamt 300 Millionen Euro. Die KFW-Gruppe hat außerdem eine Spende in Höhe von 15 Millionen Euro gewährt. Die Europäische Kommission hat 30 Millionen in den Korb der Braut gelegt, ebenfalls in Form einer Spende.

Die Weltbank gewährte einen Kredit über 500 Millionen Euro und die Afrikanische Entwicklungsbank einen Kredit über 100 Millionen Euro.

19 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page